Optik Fahrradrahmen

Über Optik lässt sich bekanntlich streiten, die Geschmäcker sind verschieden.

Ich selbst bin bekennender Anhänger von hochwertigen Stahlrahmen, die Aluphase hab ich schon hinter mir, eine Carbonphase hat es nicht und wird es bei mir nicht geben.

Heute ist mir einerseits eine schlanke Silhouette wichtig, trotzdem erwarte ich die nötigen Festigkeitsreserven, die elastischen Eigenschaften von Stahl sind mir wichtig. In der Regel ist ein gut gemachter Stahlrahmen deutlich länger haltbar als Rahmen aus Alu. Das Material läßt sich sehr gut reparieren und sollte das Fahrradleben dann doch zu Ende gehen, läßt sich Material gut recyceln.

Design kontra Wartungsfreundlichkeit

Immer öfter verschwinden Schalt-/Bremszüge und Bremsleitungen im Rahmen, das macht eine sehr aufgeräumte Optik. Leider geht das oft zulasten der Wartungsfreundlichkeit, in vielen Fällen kommt die Überraschung beim ersten Tausch eines Schalt- oder Bremszuges. Das Ein-/Durchfädeln des neuen Zugs durch den Rahmen wird bei fehlenden Führungen im Rahmen dann zum zeitaufwändigen Geduldsspiel trotz spezieller Hilfsmittel. Vielfach erschweren die nicht glatten Oberflächen der Rahmen innen diese Arbeit.

Welche Erfahrungen habt ihr da gesammelt?

Umfrage: Eure Erfahrungen mit Scheibenbremsen an Rennlenkerrädern

Wie sind eure Erfahrungen mit Scheibenbremsen (hydraulisch/mechanisch) in Verbindung mit Rennradbremsschalthebeln, was die Verzögerung und Geräusche anbetrifft?
Besonders interessiert mich diese Kombination an Randonneur-Rädern, Gravelbikes und aufgerüsteten Crossrädern gerade bei Gepäckzuladung?
Welche Bremssysteme fahrt ihr mit welchen Scheibengrößen und welches Gewicht muß abgebremst werden?

Ich freue mich schon auf die Zuschriften, danke schon mal vorab.

Willkommen bei bike-culture,

einer privaten Internetseite für Fahrradtechnik, für alle diejenigen, die sich ernsthaft mit diesem Thema beschäftigen.
Leider ist ein ganzes Stück Fahrrad-Kultur durch die Massenware Fahrrad und den Ebikeboom auf der Strecke geblieben. Im ersten Moment scheint es bei den Fahrrädern nur noch optisch moderne Rahmenformen zu geben, oder dann das absolute Gegenteil, übertrieben klassisch bis zum Abwinken.
Alle diejenigen, die etwas dazwischen suchen, haben es schwer.
Wartungsfreundlichkeit scheint bei der großen Masse der Fahrradhersteller kein vordergründiges Thema zu sein.
Design steht vor Wartungsfreundlichkeit/Haltbarkeit und Funktion. Mir erschließt sich sehr oft nicht der Sinn und Zweck so mancher Konstruktionen und technischer Details. Offenbar haben die Designer die Oberhand gewonnen.
Ich möchte mich hier unabhängig und kritisch mit den aktuellen Entwicklungen auseinandersetzen, ohne diese zu verteufeln.

Diese Internetseite befindet sich im Aufbau, es sind noch nicht alle Inhalte umgezogen, fehlende Rubriken siehe: http://www.rad-und-reise.de